Kurhotel St. Josef

Direkt neben der Pfarrkirche befindet sich der Moserstein, an dem anstelle des ehemaligen Moserhofes seit 1953 das Kurhotel St. Josef errichtet wurde. Ursprünglich war es ein Bauernhof, der mehrmals die Funktion wechselte: Kurzfristig war es ein Gasthaus bis es die Redemptoristen erwarben und hier die Ausbildungsstätte ihrer Ordensjugend einrichtete. Von 1895 bis 1899 wirkte hier der inzwischen seliggesprochene P. Kaspar Stangassinger. Nach kurzen Gastspielen von Benediktinern aus Maria Stein und Karmelitinnen aus Prag ging das Areal 1913 in den Besitz der Schwestern der Schmerzhaften Mutter in Abenberg über. Sie errichteten einen Kindergarten und eine Handarbeitsschule, sowie das erste Exerzitienhaus Österreichs. Nach dem Krieg kam es wieder in den Besitz der Schwestern, die gemeinsam mit dem Arzt Dr. Anton Puttinger das Exerzitienhaus in eine Kuranstalt umbauten und später eine Kapelle mit einem Turm dazu errichteten. 1981 ging das Haus in den Besitz der Erzdiözese Salzburg über. Die Schwestern zogen sich im Jahr 2009 zurück, seitdem ist das Kurhotel verpachtet.

Im Haus befindet sich eine großzügige Kapelle, in der regelmäßig Gottesdienste gefeiert werden. Nach wie vor kommen viele Priester hierher, um eine Zeit der Kur zu verbringen und als Hausgeistlicher zur Verfügung zu stehen. In der kalten Jahreszeit finden auch Gottesdienste der Pfarre Bad Dürrnberg in der beheizten Kurhauskapelle statt.

 

Weitere Informationen:

http://www.kurhotel-stjosef.at