Aktuelles


Pfarrwallfahrt nach Padua, Rom und Assisi

Jährlich kommen Millionen Pilger und Besucher aus aller Welt in das Zentrum der katholischen Kirche um den Vatikan und die Stadt Rom kennenzulernen. Von 30. März - 4. April 2020 wollen auch wir uns auf eine Wallfahrt in die ewige Stadt begeben. Außerdem führt uns unsere Reise mit je einer Übernachtung nach Padua zum hl. Antonius und nach Assisi zum hl. Franz.

Kosten: 615 € im Doppelzimmer

Anmeldeformulare liegen in der Kirche auf oder sind im Pfarrbüro erhältlich

 

Der Winter kann kommen

Bevor der Winter ins Land zieht und es in unserer Kirche wird sehr frisch wird, haben wir die neuen Sitzauflagen mit integrierter Heizung geliefert bekommen. Damit schlagen wir zwei Fliegen auf einmal: Denn die alte Auflage war bereits sehr abgenutzt und kaputt. Und die bisherige Heizung war eine "Wadlbrenner"-Heizung, unter der Bank montierte Heizstrahler. Hier waren die Betriebskosten immens hoch und es entstand ein starker Luftzug, der für die Kunstdenkmäler einer Kirche nicht gut sind. Deshalb haben wir uns für eine Sitzheizung entschieden, die ganz im Sinne der Schöpfungsverantwortung viel weniger Energie verbraucht - auch wenn die Anschaffungskosten  höher sind. Bei dieser Heizung wird nur der Mensch geheizt, der darauf sitzt. Wir sind schon gespannt auf den Praxistest, wenn es erstmals wieder zu heizen ist in der Kirche. (16.10.2019)

Rupertifeier im Bergwerk

Am 24. September ist in Salzburg Landesfeiertag, wir feiern die Schutzpatrone Rupert und Virgil. Der hl. Rupert hat für den Dürrnberg eine besondere Bedeutung, wird er doch sogar mit dem Salzfass abgebildet. Denn eine seiner ersten Schenkungen, die er bekommen hat, war das Gebiet rund um den Dürrnberg mit seinen Salzvorkommen. Deswegen wird bei uns der hl. Rupert als Patron der Bergknappen verehrt, und nicht wie in den meisten anderen Gebieten die hl. Barbara. Der Rupertitag wurde am Dürrnberg lange Zeit groß gefeiert mit einer Festmesse und einer Prozession. Mit der Stilllegung des Salzabbaus 1989 verlor dieser Tag an Bedeutung, aber der Knappenjahrtag wurde noch alljährlich von den Bergknappen und der Bergknappenmusikkapelle begangen.

Heuer fand dieser erstmals nicht mehr statt, dafür wurde direkt im Bergwerk bei der Rupertuskapelle eine kleine Feier abgehalten, zu der die aktiven und ehemaligen Bergleute eingeladen waren. Denn auch heute noch braucht es Knappen, die die Stollen erhalten, besonders auch für das Schaubergwerk. Mit dieser Rupertifeier soll die Tradition vom hl. Rupert als Schutzpatron der Dürrnberger Bergknappen auch weiterhin hochgehalten werden. (25.09.2019)

Wallfahrt der Frauen

Die alljährliche Frauenwallfahrt führte heuer in den Pinzgau, genauer gesagt in das Raurisertal. In der Pfarrkirche Bucheben feierten die 50 Frauen im Alter von 18 bis 85 Jahren gemeinsam mit Pfarrer Roman Eder die Messe am Festtag des hl. Matthäus. Nach dem Mittagessen ging es weiter zur Wallfahrtskapelle Maria Elend in Embach. Bei der Heimfahrt wurde bei traumhaftem Wetter noch die Heimatküche in Dienten am Fuße des Hochkönigs besucht, wo es auch Kaffee und Kuchen gab. Heuer war die Wallfahrt das erste Mal an einem Samstag, und so waren einige mit, die noch nie bei dieser Fahrt dabei waren. Alle, sowohl die alten Hasen als auch die Neueinsteiger waren am Ende dankbar für diesen schönen Tag und freuen sich schon wieder auf das nächste Jahr, wenn die Frauenwallfahrt wieder ansteht. (21.09.2019)

Ein Wegweiser zur Kirche

Immer wieder haben Besucher unserer Kirche geklagt, dass sie gar nicht so einfach zu finden ist. Tatsächlich ist es so, wenn man von Hallein kommt, sieht man zwar schon von weitem unsere Kirche, aber die Landesstraße führt dann in einem großen Bogen um die Kirche herum. Wer nicht ortskundig ist, kann leicht die Abzweigung in das Dorf übersehen, der ist dann schon an der Kirche vorbei. Deswegen wurde nun ein neues Schild montiert, damit die Gäste leichter zur Dürrnberger Kirche hinfinden. (15.9.2019)

Die Sitzauflagen werden erneuert

Die Sitzauflagen unserer Kirche sind schon ziemlich in die Jahre gekommen und haben keinen schönen Anblick mehr geboten. In mühsamer Arbeit wurden diese nun entfernt, was gar nicht so einfach war, da der Kleber sehr gut gehalten hat. In nächster Zeit kommen nun neue Polster, die unseren Gottesdienstbesuchern mehr Komfort bieten sollen. Noch dazu ist in diesen eine Sitzheizung integriert, sodass es auch in der kalten Jahreszeit ein wenig wärmer ist. Schließlich sollen sich alle gerne in der Kirche aufhalten - eine gute Auflage kann einen Beitrag dazu leisten. (2.9.2019)