Aktuelles


Die Glöckelsinger sind unterwegs

An den drei Donnerstagen im Advent sind in unserer Pfarre die Glöckelsinger unterwegs und besuchen alle Haushalte. Dieser Brauch ist eine Erinnerung daran, dass Josef und Maria auf Herbergssuche waren. Die adventlichen Lieder, die bei den Hausbesuchen gesungen werden, künden davon. 

Maria Empfängnis am Dürrnberg

Traditionell sind an den Marienfeiertagen immer viele Gläubige bei unseren Gottesdiensten in der Wallfahrtskirche am Dürrnberg. So auch an Maria Empfängnis, dem Feiertag im Advent, wo die Erwählung Mariens gefeiert wird: Von Anfang an ihres Daseins hat Gott sie zur Muttergottes auserkoren und vor allem Bösen bewahrt.

Bereits in der Früh wurde dieses Hochfest mit eine Rorate gefeiert, bevor zum Festgottesdienst in der überfüllten Kirche eine feierliche Messe mit Chor und Orchester zu hören war. Beim anschließenden Adventmarkt gab es neben Speis und Trank Selbstgemachtes zu erwerben. (8.12.2018)

In der Weihnachtsbäckerei

Kürzlich haben sich unsere Ministranten zu einer ganz besonderen Ministrantenstunde getroffen: Gemeinsam wurden Kekse gebacken. Dankenswerter Weise durften wir in die Küche vom Kranzbichlhof, die groß genug ist für eine Kinderschar. Unter der fachkundigen Anleitung einer Mama, die Bäckerin gelernt hat, wurden Teige geknetet, Kekse ausgestochen und verziert und sogar ein Lebkuchenhaus wurde gebaut. Zu erwerben gibt es die Kekse beim Adventmarkt am 8. Dezember. (4.12.2018)

Krippe ist aufgebaut

Zum 1. Adventsonntag wurde wieder die Krippe in unserer Kirche aufgebaut. Das besondere ist, dass die Krippenlandschaft  den Dürrnberg darstellt. So ist unsere Kirche nachgebaut, das Bergwerk und sogar einzelne Häuser wurden detailgetreu nachgebildet. Jede Woche wird nun ein anderes Motiv dargestellt, den Beginn macht die Verkündigungsszene: Der Engel Gabriel besucht Maria. Es lohnt sich, immer wieder in die Kirche zu schauen und das aktuelle Motiv zu betrachten! (2.12.2018)

Doku Über Stille Nacht

Das heurige Jahr ist in Salzburg, besonders aber in Hallein vom Jubiläum des Liedes "Stille Nacht" geprägt. Franz Xaver Gruber hatte auch mit dem Dürrnberg etwas zu tun: Auf sein Bestreben hin kam eine der Vierungsorgeln des Salzburger Doms in unsere Kirche, wo sie bis heute treu ihre Dienste versieht. Wobei es bei uns ähnlich ist wie 1818 in Oberndorf: Die Orgel pfeift aus dem letzten Loch. So wurde nun bei uns diese Szene nachgespielt, wo der Orgelbauer Karl Mauracher vergeblich versucht, die Orgel für die Christmette wieder spielfähig zu machen. (30.11.2018)